Onkologische Leistungen

Unsere Praxis

Das Team der urologischen Praxis von Dr. med. Michael Woeste in Kleinmachnow empfängt Sie gern. Sie erhalten als Privatpatient oder Selbstzahler sämtliche Leistungen rund um die Urologie und Andrologie.

Die urologische Onkologie umfasst die Diagnostik und Behandlung aller bösartigen Erkrankungen (Tumoren) der urologischen Organe (z. B. Prostata, Niere, Harnblase, Hoden, Penis). Angebotene Leistungen in unserer Praxis im Bereich der urologischen Onkologie sind die Tumordiagnostik, die medikamentöse Tumortherapie und die Tumornachsorge. Dr. Woeste hat sich speziell in der medikamentösen Tumortherapie weitergebildet. Die entsprechende Prüfung legte er vor der Ärztekammer Berlin ab und darf die Bezeichnung „medikamentöse Tumortherapie“ führen.

Tumordiagnostik

Ich verwende eine Vielzahl an Verfahren, um urologische Tumoren bestmöglich zu diagnostizieren. Hierzu zählen die Prostatatastung, der Ultraschall der Prostata (TRUS), die Untersuchung des Prostataspezifischen Antigens (PSA), gegebenenfalls der molekulargenetische Test zur Früherkennung von Prostatakrebs (PCA-3), der Früherkennungstest für Harnblasenkrebs, der Früherkennungstest für Darmkrebs, die Urindiagnostik sowie die Nieren-, Blasen- und Hodensonografie.

Medikamentöse Tumortherapie

In bestimmten Tumorstadien sollte eine weitere medikamentöse Therapie durchgeführt werden. Somit kann das onkologische Ergebnis verbessert oder das Voranschreiten des Krebses verhindert werden. Unter Berücksichtigung der therapiespezifischen Nebenwirkungen bieten wir beim Prostatakarzinom sämtliche Hormonentzugstherapien. Darüber hinaus führen wir die intravesikale Chemotherapie bei Blasentumoren durch.

Tumornachsorge bei urologischen Erkrankungen

Die Nachsorge von Tumoren ist ein wichtiger Bestandteil der Tumortherapie. Nach einer entsprechenden initialen Therapie, z. B. nach einer Tumoroperation, sind regelmäßige Kontrollen notwendig.

Je nach Tumorart und -stadium wird die Nachsorgeuntersuchung in bestimmten Intervallen durchgeführt. Dabei kann ein Wiederauftreten der Erkrankung frühzeitig erkannt und sofort reagiert werden. Darüber hinaus ist die Behandlung von Nebenwirkungen der Tumortherapie möglich. Hierzu zählen eine erektile Dysfunktion oder die Inkontinenz nach radikaler Prostataentfernung oder eine Einschränkung der Zeugungsfähigkeit nach einer Hodentumortherapie.

Die Tumornachsorge erfolgt stets leitlinienkonform. Daher folgt die Behandlung den Empfehlungen von Tumorgesellschaften und Fachleuten. Wir gewährleisten Ihnen somit die bestmögliche Nachsorge.